homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
4 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kortner, Fritz: Aller Tage Abend

Dies ist ein second-hand Artikel

  Kortner, Fritz: Aller Tage Abend.
  Preis: 4,95 €

Gebraucht, Schlechter Zustand,
Paperback, 367 S.
Deutscher Taschenbuch Verlag, 1971
ISBN: 3-423-00556-4
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3280

Klappentext:
Alles, was man von den Erinnerungen eines großen Theatermannes erwartet, enthält dieses Buch: Kortners glanzvolle Theaterlaufbahn, seine Begegnungen mit überragenden Theaterleitern, Regisseuren und Schauspielern, mit Max Reinhardt, Leopold Jessner, Erich Engel, mit Moissi, Bassermann und vielen anderen.
Aber Kortner kann die Welt im Theater nur erstehen lassen, indem er die Welt draußen mit wachen Augen betrachtet. Für ihn ist das Theater nicht eine »eigene Welt«, die ein beziehungsloses Dasein führt; für Kortner ist das Theater die Auseinandersetzung mit den schöpferischen und zerstörerischen Kräften seiner Zeit. Das Theater ist der Platz, auf dem er für die Freiheit kämpft, für Recht und Moral.
Kortner wollte über sich schreiben - und es wurde ein Buch, das einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Theater- und Geistesgeschichte unseres Jahrhunderts darstellt.

»Selten wirkt höchste Subjektivität so faszinierend wie in der Lebens- und Zeitschau des genialischen Kortner. Die Vita des großen Wieners, Stiefbürgers, Schauspielers und Autors von zweieinhalb Dramen, Freund großer Geister und Globetrotter wider Willen, der spät den >lebensabendfüllenden< Beruf des Regisseurs fand, ist keine Lebensbeichte. Sie ist Kontroverse gegen den Geist seiner Epoche, der sein Dasein in >vorhitlerisch < und >nachhitlerisch< spaltete. Lesenswert als Bekenntnis engagierten Künstlertums, dank seines Registers besitzenswert als Theater-Nachschlagewerk.« (RHEINISCHER MERKUR)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband gebräunt, Rücken schief, Seiten gebräunt u. tlw. l. fleckig, Schnitt l. fleckig, ansonsten i.O.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, 68er

nach oben