homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
3 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Schmidt-Ewald, Walter / Schneider, Friedrich (Hg.): Reinhardsbrunner Fälschungen aus dem

Dies ist ein second-hand Artikel

  Schmidt-Ewald, Walter / Schneider, Friedrich (Hg.): Reinhardsbrunner Fälschungen aus dem. Thüringischen Staatsarchiv in Gotha
  Preis: 28,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Mappe, 5+16 S.
Thüringisches Staatsarchiv, 1926
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Mittelalter
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8402

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Foto (o.A.): [Foto] Foto Frau u. Kinder vor Klopstock-Haus

Aus dem Klappentext:
Reinhardsbrunner Fälschungen aus dem Thüringischen Staatsarchiv in Gotha, hg. von Walter Schmidt-Ewald und Friedrich Schneider.
Im Manuldruckverfahren hergestellt von F. Üllmann Gmbh, Zwickau u. Sa.
1926
Zu beziehen durch das Thür. Staatsarchiv in Greiz, Oberes Schloss, und druch das Thür. Staatsarchiv in Gotha, Schloß.

Die vorliegende Auswahl der sog. Reinhardsbrunner Fälschungen möchten von neuem die Aufmerksamkeit auf diese Urkunden lenken, deren vorzügliche Wiedergabe auch im Manuldruck wegen der vielen Falten nicht eben leicht und überhaupt nur durch dieses Verfahren möglich war.
Seit A. Naudé's Buch über die Fälschung der ältesten Reinhardsbrunner Urkunden (Berlin 1883) haben sich vor allem H. Krabbo (Neues Archiv Bd. 32) und H. Wibel (Neues Archiv Bd. 36) über die Reinhardsbrunner Briefsteller aus dem 12. Jahrhundert und über die Chronologie der ersten Äbte von Reinhardsbrunn geäußert. [...]
Der beigegebene lateinische Text ist der Naudé's in seinen Beilagen.

5 gefaltene Faksimile-Bögen (römisch nummeriert: I, II, VIII, XI u. XII) u. eine 16-seitige Heft-Beilage (lateinisch/deutsch), in Mappe.

Inhalt der Faksimile-Bögen (in lateinischer Sprache):
I. Kaiser Conrad II. bestätigt dem Grafen Ludwig I. Gütererwerbungen in Thüringen. Goslar, 27. April 1039 (St. 2121.)
II. König Heinrich III. gestattet dem Grafen Ludwig I. den Bau der Schauenburg und bestätigt ihm seine Besitzungen. Bamberg, den 28. August 1044 (St. 2266.)
VIII. Kaiser Heinrich V. bestätigt einen Güteraustausch des Klosters mit verschiedenen Personen. Worms, 27. August 1111 (St. 3075.)
XI. Papst Paschalis II. bestätigt die Schenkung des Reinfried. Rom 1100 (Jaffé 4354.)
XII. Erzbischof Ruthard von Mainz überlässt dem Kloster den Zehnten (Ru. 49)

Walter Schmidt-Ewald / Friedrich Schneider (Hg.): Reinhardsbrunner Fälschungen aus dem Thüringischen Staatsarchiv in Gotha (1926)

Zustandsbeschreibung:
Bibl.-Ex.: 5 gefaltene (gut erhaltene) Faksimile-Bögen u. eine 16-seitige Heft-Beilage (lateinisch/deutsch), gebräunt, in Mappe, diese angeschmutzt, gebräunt, eingerissen, fleckig u. mit 2 Inv.stempeln, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Mittelalter

nach oben