homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
16 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Roidis, Emmanuil:
Päpstin Johanna
5.95 €

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Raffalt, Reinhard: Der Nachfolger

Dies ist ein second-hand Artikel

  Raffalt, Reinhard: Der Nachfolger. Ein Schauspiel
  Preis: 5,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 93 S.
Prestel, 1962
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 6524

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Roidis, Emmanuil: Päpstin Johanna

Klappentext:
Wer Reinhard Raffalt von seinen Italienbüchern her kennt oder die plastische Kraft seiner Hörbilder am Rundfunk erlebte, für den wird es keine Überraschung bedeuten, daß sich der Schriftsteller Raffalt nun auch zum dramatischen Autor entwickelt hat.
Sein erstes Theaterstück >Der Nachfolger< hat zum Schauplatz jene Welt, die dem Autor seit vielen Jahren vertraut ist: die Welt des Vatikan in Rom, und als Gegenstand die Wahl eines Papstes im Conclave.
Ein solcher Rahmen bietet die Gelegenheit, der Handlung einen weltweiten Aspekt zu geben. Die scharf gezeichneten Figuren der Cardinäle und Conclavisten, der Ordensleute und Monsignori sind bei aller individuellen Prägung gleichsam Personifikationen der verschiedenen geistigen Strömungen innerhalb der Katholischen Kirche.
Ihre Auseinandersetzungen über Person und Aufgaben eines neuen Papstes weiten sich zugleich zu Reflexionen über Wesen und Stellung der Kirche in der Welt von heute aus.
Damit ist dieses Stück zugleich voll politischer Aktualität. Daß dabei trotz aller rationaler Überlegungen und Spekulationen der metaphysische Kern des kirchlichen Auftrages hier auf Erden gewahrt bleibt, ja zum Schluß über alle weltlichen Wirren triumphiert, schafft die Grundlagen zu höchsten dramatischen Steigerungen. Die Lösung liegt aber nicht im aktiven Handeln, sondern in der Besinnung auf die Liebe.
In einer einleitenden >Rede an die Schauspieler< nimmt der Autor grundsätzlich Stellung zu seinem Stoff, der auf der Bühne von heute ebenso ungewohnt ist wie er problematisch scheint.
Aber trotz aller Bedenken hat der Autor dies Wagnis unternommen, die Fiktion eines Conclave auf die Bühne zu bringen, weil dies ihm die Möglichkeit bot, »innerhalb eines dramatischen Vorgangs von einleuchtender Brisanz die ganze Problematik des Verhältnisses zwischen der Katholischen Kirche und der Menschheit in ihrem gegenwärtigen Zustand darzustellen — und zwar durch Menschen.«

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht angeschmutzt, l. gebräunt, l. verkratzt u. l. eingerissen, ansonsten gute Erhaltung. Ansichtsexemplar mit vor Schmutztitel eingeklebten Hinweiszettel vom Verlag.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, 68er

nach oben