homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
4 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Steinbeck, John: Die Straße der Ölsardinen

Dies ist ein second-hand Artikel

  Steinbeck, John: Die Straße der Ölsardinen. (Cannery Row)
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 273 S.
Diana Verlag, 1972
ISBN: 3-87158-256-5
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: USA; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 7588

Klappentext:
»Das Ambiente der Oelsardinenstadt, wo das Häßliche sogar schön wird und in die übel riechende Stadt der Atem des Meeres reinigend hineinwogt, ergibt eine Sphäre, die noch nie beschrieben wurde: ein grausig schönes Märchen mit Oelflecken.« (NEUE ZÜRCHER ZEITUNG)
»Vor allem berühren bei diesem Schriftsteller immer wieder diese zwei Haupteigenschaften so sympathisch: einmal seine von wirklicher Humanität zeugende Art der Schilderung irgendwelcher Typen, und dann sein ganz spezieller Humor, so unwiderstehlich und echt komisch, daß man beim Lesen immer wieder herausplatzt ...
John Steinbeck ist ein wahrer Philosoph, bei aller Mitempfindung für seine Helden und Heldinnen wahrt er die Distanz der Nachzeichnung immer eben so klug als geschmackvoll.
Die >Straße der Oelsardinen< ist ein ausgezeichnetes Buch, das nicht nur unterhält, sondern den Leser zum Nachdenken über eine ganze Reihe tiefgründiger sozialer, ethischer und psychologischer Probleme anregt.« (NEUE BERNER ZEITUNG)
»Der Humor, der überall zwischen den Zeilen des Buches aufspringt, überbrückt die Gegensätze dieser Straße, die ein Abbild des Lebens selbst ist, — kurz ein echter Steinbeck, wert, gelesen zu werden.« (TURGAUER ZEITUNG)

JOHN STEINBECK, dessen großer Roman „Die Flüchte des Zorns", ein „Onkel Toms Hütte" unserer Zeit, Weltruhm gewann, und der sich vor allem auch mit seinen Werken „Von Mäusen und Menschen", „Die Straße der Ölsardinen" und dem Erzählungsband „Der rote Pony" einen internationalen Leserkreis gewann, wurde als Nachkomme deutsch-irischer Vorfahren am 27. Februar 1902 in Salinas/Californien geboren.
Zunächst widmete er sich mehrere Jahre an der Standford Universität dem Studium der Meeresbiologie. Seine ersten drei Bücher brachten ihm finanzielle Fehlschläge, die ihn zwangen, sich in den verschiedensten Berufen einen mageren Unterhalt als Maurer, Anstreicher, Nachtwächter, Dienstmann, Fischer und Fruchtpflücker zu suchen.
So wurden ihm die besitzlosen Klassen seiner Heimat aufs engste vertraut und sein primitiver, ganz auf das Animalische der menschlichen Beziehungen hinzielender Realismus, seine naiv wirkende, aber sehr kunstvolle Prosa ließen ihn zum beredten Anwalt der Entrechteten, Besitzlosen und Verachteten, zum objektiven, aber erschütternden Künder ihrer proletarischen Schattenwelt werden.
Steinbeck, der als Berichterstatter an der Eroberung Italiens teilnahm, hat in seinem Roman „Der Mond ging unter" auch der norwegischen Untergrundbewegung ein literarisches Denkmal gesetzt.
Seine letzten Werke „Omnibus auf Seitenwegen" und „Die Perle" wiesen ihn wieder als einen der vielseitigsien Schilderer des amerikanischen Lebens aus.

Illustrationen von Helmut Lortz.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser u. Seiten leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, Nachkriegszeit

nach oben