homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Djian, Philippe: Erogene Zone

Dies ist ein second-hand Artikel

  Djian, Philippe: Erogene Zone. Roman. Aus dem Französischen von Michael Mosblech
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 329 S.
Diogenes Verlag, 1987
ISBN: 3-257-01752-9
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Frankreich; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8571

Klappentext einer anderen Ausgabe:
Niemand kann eine Frau lieben und gleichzeitig einen Roman schreiben. Soll heißen: einen wirklichen Roman schreiben, eine Frau wirklich lieben. Philippe Djian hat es versucht. Und ist um ein paar Illusionen ärmer geworden. Dafür ist er einem leicht perversen, ziemlich intelligenten Mädchen begegnet. Er hat (wenig) gegessen. Er hat (viel, vor allem Bier) getrunken. Sich Joints gedreht. Musik gehört. Gelesen und gelesen. Er hat Blut und Wasser geschwitzt. Er hat den Kopf zwischen den Händen vergraben, unter einem Kopfkissen, und in heller Verzweiflung zwischen den Beinen junger rätselhafter Frauen. Er ist dem Geld nachgerannt, den Frauen, den Wörtern. Er hat sein Bestes gegeben. Er hat ein Buch geschrieben. Ungekünstelt, unprätentiös hat er das Unbeschreibliche beschrieben. Das Leben. In all seiner Derbheit, Schlichtheit und Hoffnungslosigkeit. Einfach großartig.

PHILIPPE DJIAN, geboren 1949, lebt in Lausanne.

»Dijan versucht das Leben sprechen zu lassen, folgt der Bewegung des Lebens, dem eines jungen Mannes von heute, der einen Roman schreibt, Nina liebt und so fort, und der nach der Maxime lebt, alles aus sich herauszuholen und nichts davon zu verschenken.« (RADIO BREMEN)
»Djians Sprache und Rhythmus verschlagen einem den Atem und ziehen einen in die Geschichte als wäre Literatur nicht Folge, sondern Strudel.« (GÖTTINGER WOCHE)

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser leicht berieben u. l. angeschmutzt, Rücken l. schief, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: französich, Gegenwart

nach oben