homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Djilas, Milovan: Die neue Klasse

Dies ist ein second-hand Artikel

  Djilas, Milovan: Die neue Klasse. Eine Analyse des kommunistischen Systems
  Preis: 4,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Paperback, 229 S.
Kindler Verlag, 1963
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Serbien; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3950

Klappentext:
DIE NEUE KLASSE, im Gefängnis geschrieben und mit Gefängnis bestraft, ist die klare, sachliche, leidenschaftlich ehrliche Abrechnung mit der dünnen Schicht der Funktionäre, der neuen Herrenschicht in den kommunistischen Staaten. „Das vernichtendste antikommunistische Dokument, das je geschrieben wurde". urteilt LIFE.

MILOVAN DJILAS, 1911 geboren, gehörte zu den profiliertesten Persönlichkeiten des Weltkommunismus. 1941 organisierte er als Mitglied des Zentralkomitees und des Politbüros der Kommunistischen Partei Jugoslawiens gemeinsam mit seinem Freund Tito die Widerstandsarmee. 1945 wurde er Minister in der ersten Regierung Titos, Generalsekretär der Partei und zugleich ihr maßgebender Theoretiker. Seine politische Laufbahn gipfelte im Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten. Er hatte entscheidenden Anteil an Titos Abkehr von Moskau. 1954 kam es zum Bruch mit Tito und dem Kommunismus. Djilas' Hauptwerk, DIE NEUE KLASSE, brachte ihm sechs Jahre Haft ein. Im Mai 1962 wurde er wegen seines Buches GESPRÄCHE MIT STALIN zu weiteren neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband u. Seiten leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Nachkriegszeit

nach oben