homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Dockstader, Frederick J.: Kunst in Amerika (Band II)

Dies ist ein second-hand Artikel

  Dockstader, Frederick J.: Kunst in Amerika (Band II). Welt der Indianer Mittelamerikas und Westindiens
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 256 S.
Belser, 1968
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: sofort

Land: Mexiko; Epoche: Mittelalter
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 16546

Klappentext:
Von den in diesem Band abgebildeten und besprochenen Kunstgegenständen stammen 142 aus der Zeit vor der Entdeckung Amerikas. Hier wird eine Welt lebendig, die die bildenden Künste der Indianervölker von der Nordgrenze Mexikos bis hinab zur Südgrenze Panamas und auch die Künste auf den Westindischen Inseln umspannt.
In Band I von »Kunst in Amerika« (BELSER BÜCHER REIHE Band 15) wurde bereits darauf hingewiesen, daß wohl kein anderes Naturvolk die Fantasie und Vorstellungskraft der Europäer mehr angeregt hat als die Indianer.
Die Ursprünge der mittelamerikanischen Hochkulturen liegen im Dunkeln. Die Hochkulturen, die Städte und Pyramiden, entstanden um 1000 v. Chr. aus einer Schicht von Maisbauern, und schon um Christi Geburt baute man die riesigen Pyramiden von Teotihuacán.
Die Maya in Südmexiko, Yukatan und Guatemala stellen einen Höhepunkt kulturellen, zeremoniellen und auch wissenschaftlichen, besonders mathematischen Lebens dar.
Sie wurden abgelöst von den Tolteken, etwa im 11. nachchristlichen Jahrhundert; von 1200 bis 1500 beherrschten die Azteken Mittelamerika, mit denen die Spanier zusammentrafen.
Parallelen der mittelamerikanischen Entwicklung zur europäischen oder mittelmeerischen, die Beziehung zu Mesopotamien oder China, sind nicht nachweisbar, aber offensichtlich.
Es ist unwahrscheinlich, daß so viele Parallelen in der Mathematik und der Religion und vor allem in der Baukunst Zufall sind, oder daß dieselbe Entwicklung und dieselben Erfindungen zweimal auf der Welt gemacht worden sein sollten. Beziehungen müssen vorhanden gewesen sein.
Die altamerikanischen Pyramidenbauten beeindrucken zwar durch ihre Mächtigkeit, aber zumindest ebenso eindrucksvoll sind die unzähligen kleinen - mühsam ausgegrabenen - fein gemeißelten oder modellierten Figürchen, die Schalen, Krüge, Vasen, Räuchergefäße und Schmuckstücke, die mehr über das Leben der alten Stämme aussagen als alle steinernen Monumente.
So erschließt dieses Buch eine versunkene fremde Welt, die uns in ihrem eigentlichen Grund doch faszinierend verwandt erscheint. Zum ersten Band »Kunst in Amerika« - Welt der Indianer und Eskimo - schreibt die Interessengemeinschaft für Indianerkunde KALUMET IFI: Es gibt wenige Werke auf dem deutschen Büchermarkt, die in gleicher Weise eine Empfehlung an die Freunde der Indianerkunst verdienen.

FREDERICK J. DOCKSTADER, 1919 in Los Angeles geboren, hat sich seit seiner Studienzeit mit der Kunst und Kulturgeschichte der amerikanischen Ureinwohner befaßt. Schon als Dozent und Fachberater der Carnegie Foundation erwarb er sich mit seinen Forschungen internationale Anerkennung. 1960 wurde ihm die Direktion des Museum of the American Indian, New York, übertragen. Seine Veröffentlichungen über die Früh- und Hochkulturen Amerikas zählen zu den maßgeblichen Werken der Völkerkunde.

Inhaltsverzeichnis:
VORWORT VON ANDREAS LOMMEL
DER INDIANISCHE KÜNSTLER AM WERK
- Themen und Charakteristika.
- Raum und Umwelt
- Probleme der kulturellen Identität
- Die Funktion
- Ursprung der Motive
- Geschlecht und Religion.
- Der Begriff »präkolumbisch«
- Das Problem der Datierung
KAISER, KÖNIGE UND KAZIKEN
- Die wirklich präkolumbische Welt
- Die Einöden im Norden
- Die Völker am Stillen Ozean
- Das große Kernland
- Die rätselvollen Olmeken
- Schönheit in einer Ziegelei
- Überfluteter Glanz der Vergangenheit
- Die Heimstatt der Götter
- Die Wanderer von Tula
- Im Osten der Sonne
- Die Wolkenmenschen
- Kinder der Sonne
- Die Astronomen von Yukatan
- Hoch- und Tiefland
- Die fernen Grenzländer
- Landstraße oder Zugbrücke?
- Die Inselbildhauer
ALS DIE WEISSEN GÖTTER KAMEN
- Der Sturz der Idole
GOLD, GRÄBER UND GELEHRTE
- Die Forscher des vorigen Jahrhunderts
- Die subventionierte Kunstgeschichte
- Die Enträtselung der Geheimnisse
DIE FORTLEBENDEN KUNSTFORMEN
- Farbenfreude im Norden
- Die Heidenchristen - Kunstformen Zentralmexikos
- Die Lebensfäden der Maya - Die Weber des Hochlandes
- Die ausdauernden Vorposten - Südwärts zum Isthmus
- Bescheidene Reste - Die Inseln der Karibischen See
- Neue Kunstformen - Erfindungsgeist und Neuerungen
BILDTEIL
LITERATURHINWEISE
BILDQUELLENNACHWEIS
REGISTER

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser leicht berieben, Seiten leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: spanisch, Mittelalter

nach oben