homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Djilas, Milovan: Verlorene Schlacht

Dies ist ein second-hand Artikel

  Djilas, Milovan: Verlorene Schlacht. Roman. Aus dem Serb. von Zora Shaked
  Preis: 4,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 508 S.
Molden, 1971
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Serbien; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 6813

Klappentext:
Bisher kannte man Milovan Djilas als erfolgreichen, mutigen politischen Schriftsteller. Hier schrieb er nun einen Roman, der den Freiheitskampf eines kleinen Volkes gegen seine Unterdrücker schildert.
Serbien im 19. Jahrhundert. Das Volk ächzt unter dem Joch der Türken, die jede auch nur leise Freiheitsregung der geknechteten Serben mit orientalischer Grausamkeit unterdrücken.
Die Sippe der Radaci ist von Blut gezeichnet; jede Generation hat ihre Märtyrer zu stellen. Anto, dem Oberhaupt der weitverzweigten Familie, wird vorgeworfen, daß er und die Seinen den Aufstand planen; als er leugnet, muß er im Gefängnis unvorstellbare Foltern erdulden.
Aber er hält durch und schweigt. Gebrochen, entmannt, geschändet kehrt er in sein Dorf zurück. Dort aber sind die Männer seiner Sippe nun erst recht entschlossen, das verhaßte Türkenjoch abzuschütteln.
Milovan Djilas hat den Roman, die Passion der Unterdrückten geschrieben. Vor dem Hintergrund des in allen Farben schillernden Lebensstils der reichen Moslems und des harten, kargen Daseins der serbischen Bauern schildert er die kühnen Unternehmungen der Radaci, ihre Flucht in die Berge und das tragische Scheitern ihres Aufstandes.
Hier erweitert sich das Familiengemälde mit einem Schlage zum Heldengesang des ganzen Volkes, dessen Heer aus kampfwütigen, unsagbar opferfreudigen und disziplinierten, aber auch zu unsagbaren Vergeltungen fähigen Bauern gleichsam in Breitwandtechnik am Leser vorbeigeführt wird.
Viele der Szenen, die sich vor und auf den Mauern der belagerten Stadt Plav ereignen, stellen die grimmigsten Begebenheiten rund um das belagerte Troja des Homer in den Schatten.
Was Djilas im Krieg an der Seite Titos und später — durch zwölf Jahre — in dessen Kerkern erlebte, floß in sein Manuskript ein, gibt den Szenen ihre erschreckende, erschütternde Echtheit, zittert nach in der schmerzlichen Gewalt, die seine Liebespaare zusammenführt. [...]

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser leicht gebräunt u. l. eingerissen, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, 68er

nach oben