homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

García Márquez, Gabriel: Zwölf Geschichten aus der Fremde

Dies ist ein second-hand Artikel

  García Márquez, Gabriel: Zwölf Geschichten aus der Fremde. Deutsch von Dagmar Ploetz und Dieter E. Zimmer
  Preis: 7,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 221 S.
Kiepenheuer & Witsch, 1993
ISBN: 3-462-02238-5
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Kolumbien; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 17308

Klappentext:
»Zwölf Geschichten aus der Fremde« erzählen von Lateinamerikanern in Europa, die wundersam Alltägliches und alltäglich Grauenhaftes erleben. In Gabriel García Márquez unverwechselbarem Stil geschrieben, sind diese neuen Geschichten Kabinettstücke des Erzählens.

Gabriel García Márquez erzählt in seinem neuen Buch »Zwölf Geschichten aus der Fremde« von Lateinamerikanern in Europa.
Ob es nun die fromme alte Pilgerin in Rom ist, der gestürzte Präsident in Genf, der totunglückliche junge Hochzeitsreisende in Paris, der Autor selbst in einem Schloß in Arezzo — ihnen allen widerfährt Seltsames oder Unbegreifliches.
Mit dem unbestechlichen Sinn für die fremde Herkunft und den Blick des Reisenden, der in der Fremde ist, erleben die Lateinamerikaner wundersam Alltägliches und alltäglich Grauenhaftes.
Die Themen der Kurzgeschichten, die alle auf wahren Begebenheiten beruhen, haben Gabriel Garcia Märquez über zwanzig Jahre begleitet. In einem nuancenreichen Spiel mit Ort und Zeit hat dabei die Macht der Phantasie eines großen Erzählers die realen Orte des Geschehens verwandelt, und das Alltägliche hat durch die »List der Poesie«, wie der Autor sagt, seinen vergänglichen Charakter verloren.
»Zwölf Geschichten aus der Fremde«, in Gabriel García Márquez' unverwechselbaren Stil geschrieben, sind Kabinettstücke des Erzählens.

GABRIEL GARCÍA MÁRQUEZ, 1928 in Aracataca, Kolumbien, geboren, studierte Jura und wurde dann Journalist. García Márquez erhielt 1982 den Nobelpreis für Literatur. Er lebt heute in Mexiko.

»Gabriel García Márquez hat die Gabe, ein Gesicht der Wirklichkeit zu sehen, das der Mehrheit verborgen bleibt.« (SEMANA, Kolumbien)
»Daß sich unter den Geschichten Juwelen der Erzählkunst finden, versteht sich bei García Márquez, diesem Günstling der Dichtergötter, fast von selbst... Wer García Márquez liest, lebt lustvoll.« (FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG)

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., Einband Ecken leicht gestaucht, Rücken leicht schief, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: spanisch, Gegenwart

nach oben