homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Gould, Glenn: Vom Konzertsaal zum Tonstudio

Dies ist ein second-hand Artikel

  Gould, Glenn: Vom Konzertsaal zum Tonstudio. Schriften zur Musik II
  Preis: 3,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 320 S.
Piper, 1987
ISBN: 3-492-03110-2
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Kanada; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 7704

Klappentext:
Der zweite Teil der Schriften Glenn Goulds zählt ebenso wie der erste, 1986 erschienene Band zu den geistvollsten und vergnüglichsten Büchern der letzten Jahre.
»Vom Konzertsaal zum Tonstudio« versammelt Texte zur Aufführungspraxis und Medientheorie, die verstehen lassen, warum Gould die von vielen als Ketzerei empfundene Entscheidung fällte, sich aus dem Konzertsaal zurückzuziehen und fortan ausschließlich im Tonstudio zu arbeiten.
Der Pianist formuliert hier seine Vorbehalte gegen das öffentliche Konzert, das ihm als eine absterbende Institution galt; er stellt den »Gould-Plan zur Abschaffung von Applaus und Kundgaben aller Art« auf; er setzt sich mit dem Schaden auseinander, den die Wettbewerbe von Nachwuchsmusikern anrichten, und liest den Musikkritikern die Leviten.
Neben Porträts des Dirigenten Leopold Stokowski, des Pianisten Arthur Rubinstein und des Geigers Yehudi Menuhin liefert Gould eine überraschende Hommage an die englische Pop-Sängerin Petula Clark und gibt sich als Fan von Barbra Streisand zu erkennen.
Ein langes Selbstinterview, in dem Gould, der sich »der letzte Puritaner« nennen konnte, das Verhältnis von ästhetischen und moralischen Urteilen über Kunst diskutiert, leitet über zu seinen Arbeiten zur Medientheorie.
In ihnen entwirft er nicht weniger als eine Ästhetik des Tonkunstwerks im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit.
Außerdem stellt er seine Konzeption des »kontrapunktischen Radios« vor, die er an nach Art von Fugen angelegten Dokumentarhörspielen erprobt hat.

A.d. Inhalt:
Aufführungspraxis - Für ein Applausverbot - Die Psychologie der Improvisation - Kritiker - Glenn Gould interviewt Glenn Gould über Glenn Gould - Medien - Die Zukunftsaussichten der Tonaufzeichnung - Musik und Technologie

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser leicht gebräunt u. l. berieben, Einband Ecken l. angestoßen, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, Gegenwart

nach oben