homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Jussupoff, Fürst Felix: Rasputins Ende

Dies ist ein second-hand Artikel

  Jussupoff, Fürst Felix: Rasputins Ende. Erinnerungen. Mit e. Studie von Boris Groys
  Preis: 6,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 262 [42] S.
Matthes & Seitz Verlag, 1985
ISBN: 3-88221-507-0
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Russland; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 5340

Klappentext:
Grigori Jesimowitsch Rasputin - ein Magier, ein Erotomane oder ein Anwalt der Armen?
Dostojewski hatte einmal prophezeit, es werde ein einfacher Muschik kommen, ganz unten aus dem Volk, der werde bis an den Zarenthron gelangen und das Ohr des Zaren haben.
Rasputins Mörder, der Dorian Gray-hafte Fürst Jussupoff, ist inzwischen eine nicht minder legendäre Gestalt. Der hypnotisierte Mörder.
Ist der schöne junge Mann und hochmütige Aristokrat bei dem »heiligen Teufel« erotisch abgeblitzt? Mußte Jussupoff Rasputin beseitigen, um nicht selber in der Petersburger Gesellschaft Ruin zu erleiden? Oder war er tatsächlich ein politischer Fanatiker?
Rasputin ist weder absolut böse noch ausschließlich gut gewesen, weder schlechthin ein Wüstling noch ein Heiliger: er war ein kraftstrotzender, reicher Mensch, begnadet mit vielen Vorzügen, verdammt zu vielen Schwächen, ein Mann, so vielfältig, widerspruchsvoll und kompliziert.
Die Gestalt des Bauern Rasputin, der als Wanderprediger und Wundertäter an den Zarenhof kam, Zar und Zarin mit seiner faszinierenden Persönlichkeit beherrschte und die Frauen sich priapisch hörig machte: dieser Rasputin wurde, neben Lenin, zu einer gleichnishaften Figur Rußlands; er ist heute eher ein Symbol des Verhängnisses, eine ungewöhnliche Gestalt in einer Niedergangsperiode.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser leicht berieben, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Vorkriegszeit

nach oben