homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Cardenal, Ernesto: Die Stunde Null

Dies ist ein second-hand Artikel

  Cardenal, Ernesto: Die Stunde Null.
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Paperback, 398 S.
Hammer Verlag, 1980
ISBN: 3-87294-147-X
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Nicaragua; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4336

Klappentext:
Taschenbuchausgabe gemeinsam herausgegeben mit der Arbeitsgemeinschaft Dritte-Welt-Läden e.V. und der GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH)

»Ich singe ein Land, das bald geboren wird« (Ernesto Cardenal)
»Ernesto Cardenal, so hört man, hat das Erbe seiner sehr reichen Familie ausgeschlagen, lebt arm mit Armen und Ärmsten. Das ist seine und seiner Freunde Weise, an der Veränderung der herrschenden Zustände, die durch die ungerechte Verteilung der Reichtümer (Cardenal) gekennzeichnet sind, zu arbeiten.
Ernesto Cardenal ist arm, seine Gedichte sind um so reicher, reich an Sinnlichkeit und Anschauung, reich an Imagination und Erinnerung, reich an geschichtlichen und politischen Details.
In Cardenals Gedichten begegnet eine Gewaltlosigkeit, die mehr ist als soziale Strategie oder Taktik, nämlich Gewaltlosigkeit schöpferischer Liebe. In dieser Liebe leuchten Menschen, Landschaften, Geschichte, soziale Situationen auf, leuchten auf in ihrer Realität, aber auch in ihrer Möglichkeit, leuchten auf, ohne vergewaltigt zu werden im Interesse eines poetischen, politischen oder theologischen Dogmas.
Durch die Verleihung des Nobelpreises ist Pablo Neruda bei uns erneut bekannt geworden. Die lateinamerikanische Kritik rückt Cardenal mehr und mehr in die Nähe Nerudas. Vielleicht ist es für Lateinamerika und seine Zukunft bezeichnend, daß der eine seiner beiden bedeutendsten Dichter ein undoktrinärer Kommunist, der andere ein undoktrinärer, mystischer Christ ist. Beide keine Nur-Dichter, beide heftig und konkret für eine bessere Zukunft engagiert.« (KURT MARTI)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Seiten leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: spanisch, 68er

nach oben