homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Balzac, Honoré de: Das Chagrinleder

Dies ist ein second-hand Artikel

  Balzac, Honoré de: Das Chagrinleder. Aus dem Franz. von H. Denhardt
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Ausreichender Zustand,
Hardcover, 297 S.
Büchergilde Gutenberg, 1969
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Frankreich; Epoche: Industrialis.
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 19758

Klappentext:
Honore de Balzac Das Chagrinleder
Mit 142 Illustrationen von Josef Hegenbarth
Der junge Raphael de Valentin hat alles verloren: Geld, Liebe und seinen Lebensmut. Doch er will noch einmal die Kostbarkeiten der Welt sehen.
Bei einem alten Antiquar entdeckt er nicht nur Geräte, Bilder und Reliquien, sondern auch ein Stück Leder, groß wie ein Fuchsfell, auf dessen Rückseite eine alte Inschrift dem Besitzer die Erfüllung aller Wünsche verheißt. Aber . . . »bei jedem Verlangen werde ich abnehmen wie deine Tage«.
Raphael erhält das Leder und schon nach wenigen Schritten erfüllt sich sein erster Wunsch. Gierig genießt er das neue Leben; und das Leder wird klein und kleiner.
Gepeinigt von der Angst, ein neuer Wunsch könnte sein Leben verkürzen, zieht er sich zurück. Das Leder ist auf Buchenblattgröße zusammengeschrumpft. Doch es gelingt Raphael nicht, glücklich zu sein. Beim Wunsch, eine geliebte Frau zu besitzen, verliert er sein Leben.
»La Peau de Chagrin« ist einer der Romane Balzacs, die zu seiner vielbändigen »Menschlichen Komödie« gehören. Am 5. Oktober 1831 schrieb er an Frau de Castries: »Im Chagrinleder wollte ich unser Jahrhundert, unser Leben, unseren Egoismus schildern ...«
Und in einem Brief an Montalembert vom 25. November 1831 heißt es: »Der Sinn dieser Komposition - sieht man von den individuellen Gestalten des Werkes ab – ist die Darstellung des menschlichen Lebens, das auf eine einfache, klare Formel gebracht wird.«
Büchergilde Gutenberg

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU. u. Lesebändchen, SU. leicht verknickt, l. eingerissen u. wellig, Deckekl l. gebogen, Seiten l. gebräunt u. tlw. l. fleckig, Schnitt l. fleckig, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: französich, Industrialis.

nach oben