homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Claus, Hugo:
Jakobs Verlangen
3.95 €

Cosic, Bora:
Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution
3.95 €

Rouaud, Jean:
Die Felder der Ehre
1.95 €

Vargas Llosa, Mario:
Wer hat Palomino Molero umgebracht?
6.95 €

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Konrád, György: Heimkehr

  Konrád, György: Heimkehr. Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke
  Preis: 1,85 €

Neubuch,
Paperback, 69 S.
Suhrkamp, 1995
Ehem. geb. Preis: 10,12 €
ISBN: 3-518-40609-4
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Ungarn; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 658

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Claus, Hugo: Jakobs Verlangen
Cosic, Bora: Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution
Rouaud, Jean: Die Felder der Ehre
Vargas Llosa, Mario: Wer hat Palomino Molero umgebracht?

Klappentext:
Ein halbes Jahrhundert ist seit Kriegsende vergangen, und György Konrád erinnert sich eines Stücks Kindheit, der Zeit, als er elf Jahre alt war. Eine Erinnerung, doch nicht eine unter vielen, nein, eine, die hervorzuheben ist unter zahlreichen, jetzt, ausgerechnet jetzt.
Als der Krieg im Begriff war, auch in Buda und Pest zu Ende zu gehen, als es dort zwar noch Deutsche gab, wenn auch meist tote und in Höhlen verborgene, und die ihnen zu Diensten gewesenen ungarischen Pfeilkreuzler, die es nun nicht mehr sein wollten; doch auch Russen - damals verließen der Junge und seine Schwester Eva zusammen mit Tante Zsófi und drei weiteren Kindern das Haus 49, über dessen Toreinfahrt der Judenstern nun verschwunden war. Sie machten sich auf den Weg, um die Wohnung der Tante wieder in Besitz zu nehmen. Doch Frau Dravida überließ ihnen lediglich zwei Zimmer und stellte fest, daß das "Unterscheidungsmerkmal" eigenmächtig vom Mantel entfernt worden sei, wohl darauf vertrauend, daß es mit der Unterscheidung ein Ende habe.
Hier aber war kein Bleiben für den Elfjährigen und seine dreizehnjährige Schwester. Sie wollten heim, in den entfernten Ort, wo sie zu Hause waren, in das Haus der Eltern mit dem wärmenden Kamin und der Petroleumlampe und den versteckten Vorräten. Diese Reise war seine erste große Reise. "Sie dauerte eine Woche lang, ich verreiste nicht, ich fuhr nach Hause, das war nicht mehr die Flucht, das war die Heimkehr. Die Suche nach dem verlorenen Paradies." Dorthin, wo die Eltern warteten, so hofften die Kinder.
Heute, inmitten der Unbeständigkeiten und Heimatverluste erinnert sich György Konrad an Geschehnisse vor einem halben Jahrhundert. Er erinnert sich zur rechten Zeit, Marginalien zum Zeitgeschehen, mit meisterlicher Unaufdringlichkeit und sinnlicher Eindringlichkeit.

Konrád Friedenspreisträgers des Deutschen Buchhandels 1991.

Zustandsbeschreibung:
OBr., Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: Sonstige, Drittes Reich

nach oben